Ohne Soap, aber mit Genuss.

Wir haben unsere 27 Gästezimmer so gestaltet, wie wir selbst gerne wohnen. Was fehlt oder eben gerade nicht fehlt: laute Effekte, „Deko-Objekte“ und das TV-Gerät als Mittelpunkt des Wohnraums.

Was stattdessen da ist: Formschöne Holzmöbel gefertigt von Bregenzerwälder Handwerkern, gesunde Materialien, beste Matratzen, eine feine Musiksammlung, Raum und Zeit für sich selbst, Naturkosmetik und der Blick auf das Dorf und in die Weite.

27 Mal gut gestalteter Komfort

Johann Conrad Bechter hat die Krone im Jahre 1838 erbaut. Was verbindet ihn mit dem Holzbau-Pionier Architekt Leopold Kaufmann und den zeitgenössischen Architekten Fritz Natter und Bernardo Bader? Es sind die gestalterischen Spuren in der Krone.

Unsere Gäste wohnen hier entspannend und entspannt und erleben dabei diese gestalterischen Spuren ebenso wie die Qualitätsarbeit der Handwerker:innen des Werkraum Bregenzerwald – wir nennen das gut gestalteten Komfort.

Nicht nur ein Zimmer in der Krone, sondern auch:

Zum Zimmer in der Krone gehört nicht nur das Zimmer, sondern viele weitere Annehmlichkeiten, die wir nachfolgend aufgelistet haben.

  • Die Gastfreundschaft von Helene und Dietmar Nussbaumer-Natter und ihren Söhnen Oskar und Max und dem Team, das hier „die Kronenfamilie“ heißt, weil es eben eher so funktioniert wie eine Familie.
  • Eine Hausbibliothek mit vielen interessanten Büchern sowie Qualitätszeitungen wie Der Falter, Der Standard, Presse, Frankfurter Allgemeine und Zeitschriften wie brandeins, Der Spiegel, Original, Falstaff, a la carte, Vogue, Hochparterre, Modulor, Bauwelt, Art Aurea, u.a.m.
  • Ein abwechslungsreiches Frühstücksbuffet mit extrem hohem Homemade-Faktor (Marmeladen, Müsli, Aufstriche, Brot, …) und fein Sortiertem von regionalen Lieferant:innen
  • Regionale Küche in vier Gängen am Abend von Montag bis Samstag aus der Kronenküche, die mit 3 Gault Millau-Hauben bewertet wurde. Sonntags Bregenzerwälder Käsknöpfle mit Salat und Dessert.
  • Von April bis Oktober die Terrasse, mit Blick auf den Dorfplatz, (laut Seniorchef Herbert Natter ist die Kronen-Terrasse „die zweitschönste von Europa“ (die schönste, räumt er dabei immer ein, kenne er persönlich nicht)) und der schattige Gastgarten für heiße Sommertage.
  • Das Kaminzimmer mit knisterndem Feuer und Tee, Obst und Gebäck für entspannte Nachmittage.
  • Eine persönlich erprobte Auswahl an Brettspielen.
  • Ein Saunahaus im Garten, das zum Entspannen einlädt. In aller Bescheidenheit vermutlich eine der schönsten, die Sie je genutzt haben. Wo Sie auf Vorbestellung gleich nebenan im Behandlungszimmer auch eine Massage genießen können.
  • Ein Tischtennis-Raum mit Klettergerüst, Dartscheibe und einer Wand für expressionistische Hobby-KünstlerInnen.
  • Empfehlungen, die wirklich persönlich zugeschnitten sind und schöne Erlebnisse bringen.

Wer trotzdem die eine oder andere Soap sehen will: Kein Problem. Wir stellen Ihnen gerne kostenlos ein TV-Gerät aufs Zimmer.

Und wenn Sie etwas vermissen für Ihr Wirklich-Dasein: wir sind offen für Ihre Wünsche!