Wandern in Vorarlberg

die beste Wander App gibt es über Vorarlberg Tourismus laden Sie diese schon zu Hause auf Ihr Smartphone und ersparen Sie sich Roaming Gebühren oder über das WLAN Ihres Hotels Gasthof Krone in Hittisau. So macht das Wandern in Vorarlberg richtig Spaß.

Wer aber lieber die gute alte Wanderkarte bevorzugt bekommt diese an der Rezeption bzw. im Tourismusbüro Hittisau zu kaufen und für spezielle Wünsche zu Wanderkarten in Vorarlberg steht Ihnen der Kiosk im Haus zur Verfügung. Die Möglichkeiten zum Wandern in Vorarlberg sind sehr vielfältig.

5 schöne Wandertouren im Bregenzerwald – unsere Highlights als Tipp für Sie:

Wasserwanderweg Hittisau

„Des Menschen Seele gleicht dem Wasser. Vom Himmel kommt es, zum Himmel steigt es, und wieder nieder zur Erde muss es. Ewig wechselnd.“ aus: Faust von Johann Wolfgang von Goethe

mehr...


Auf dieser Wanderung kann die Bedeutung von Wasser nicht nur erwandert werden, Wasser kann auch bewusst (optisch, akustisch und taktiel) erlebt werden. Besonders reizvoll wird diese Wanderung auch durch die wassertriefende Umgebung bei Regenwetter.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage vom Tourismusbüro Hittisau


Quelltuff Lingenau

Beim Lingenauer Quelltuff handelt es sich um eine der großartigsten Kalksinterbildungen nördlich der Alpen.


mehr...
Quelltuff Lingenau
Zwischen tuffhaltigen Rinnsalen verläuft auf Holzstegen und Treppen ein Lehrpfad durch den geologisch wie botanisch hochinteressanten Steilhang über der Schlucht der Subersach. Kalksinter und Quelltuffe bilden meterhohe, pilzförmige Felswände und Sinterbecken in denen man Nadeln und Blättern beim „Versteinern“ zusehen kann.

Mehr finden Sie auf der Homepage von Lingenau Tourismus


 

Energie-Portale Lagenegg

An manchen besonderen Plätzen treffen Energieflüsse auf eine Weise zusammen,


mehr...
Langenegg Energieportal
dass natürliche Kräfte nachweislich spürbar werden. In Langenegg wurden diese Plätze erfasst und zugänglich gemacht. Erleben  Sie gebündelte Energie mit allen Sinnen.

Auf der Homepage von der Gemeinde Langenegg erfahren Sie mehr.


 

Schönenbach

Eines der schönsten Vorsäß-Siedlungen im Bregenzerwald ist Schönenbach, das sich zur Marktgemeinde Bezau zählen darf.


mehr...
Schönenbach Vorsäß
Ca. 1020 Meter über dem Meeresspiegel liegend, durchfließt der namengebende Schönenbach das Vorsäß. Nicht nur die zahlreichen Tiere der Bauern verbringen in dem flachen Tal traumhafte Tage, auch zahlreiche Wanderbegeisterte führt es immer wieder in und um das Tal, welches Ausgang für viele Wandertouren ist.

Neugierig geworden, auf der Webseite des Fremdenverkehrsbüro Bezau erfahren Sie mehr.


 

Kanisfluh

Schöne, aussichtsreiche Wanderung auf das „Wahrzeichen des Bregenzerwaldes“.


mehr...
Kanisfluh
Auf dem Gipfel eröffnet sich ein schöner Ausblick bis zum Bodensee und im Osten in die Bergwelt des Bregenzerwaldes.  Neben einem überwältigenden Rundblick können hier mit etwas Glück auch Steinböcke gesichtet werden.

Weitere Informationen erhalten sie auf der Homepage von Bregenzerwald Tourismus

 


Wandern in Vorarlberg:  „Min weag“ – Rundum Vorarlberg

Der neue „Vorarlberger Rundwanderweg“ überrascht mit vielfältigen Kultur- und Naturräumen in fünf Regionen. Die Höhenprofile reichen von sanften Hügellandschaften des Bregenzerwaldes bis über die Baumgrenze in der Silvretta oder im Rätikon.

„Min Weag“ kommt aus dem Vorarlberger Dialekt und bedeutet „Mein Weg“: Rund um Vorarlberg in einem Stück oder vielleicht doch nur eine kurze Etappe? Einsteigen, wo man will. Im Uhrzeiger- oder gegen den Uhrzeigersinn? Wie auch immer. Ein Reigen an Möglichkeiten. Geschichten auf Schritt und Tritt.

mehr...

Natur und Kultur lassen sich auch jenseits von Kitsch entdecken. In vielfältigen Naturzonen, die den Begriff Landpartie neu interpretieren. Dort, wo die Berge rufen (oder ein Hirt), die Wälder rauschen (oder ein Bach) und die Seen plätschern (oder ein SPA).

Der Vorarlberger Rundwanderweg ist auch in der kostenlosen Vorarlberg-App eingebunden. Ein besonders realistisches Feature sind die imposanten 3D-Animationen der Wanderrouten. Streckenverlauf, Gehzeiten, Schwierigkeitsgrad, Höhenangaben, Routenbeschreibung, Wissenswertes, sowie Einkehrmöglichkeiten und Verkehrsverbindungen werden detailliert beschrieben. Bilder und Videos illustrieren die jeweilige Strecke.
Über die nützliche Tourendatenbank für unterwegs sind zurzeit über 400 Wander- und über 90 Rad- und Mountainbike-Tipps abrufbar.

Nähere Informationen und die App sind unter folgendem Link erhältlich:


Wandern mit Hunden im Bregenzerwald

Von gemeinsamen Wanderungen profitieren Menschen wie auch Hunde. Denn beide sehen, erleben und lernen Neues.

Leinenpflicht für Hunde

Im gesamten Ortsgebiet:
Au, Bezau, Bizau, Damüls, Langen (Kampfhunde), Langenegg, Riefensberg, Schoppernau, Sibratsgfäll

Leinenpflicht in gewissen Gebieten:
Hittisau, Egg, Schröcken

Keine Leinenpflicht:
Alberschwende, Andelsbuch, Doren, Lingenau, Krumbach, Langen, Mellau, Reuthe, Schnepfau, Schwarzenberg, Sulzberg, Warth

Öffentlicher Busverkehr

Die Mitnahme von Hunden ist nur mit Maulkorb und Leine gestattet. Weiters ist ein Beförderungsentgelt für den Hund zu entrichten.

Seilbahnen

Mitnahme von Hunden gestattet:
Bergbahnen Andelsbuch, Mellaubahn, Seilbahnen Damüls, Seilbahnen Faschina, Seilbahnen Sonntag, Steffisalp-Express Warth

Nur mit Maulkorb/Leine:
Seilbahn Bezau, Diedamskopf

Der Europäische Fernwanderweg  E5

Der Europäische Fernwanderweg E5 ist ein Wanderweg, der von der Atlantikküste Frankreichs in der Bretagne über die Alpen nach Verona in Italien führt, insgesamt ist der Fernwanderweg 3200 Kilometer lang.

Dieser wurde zusammen mit dem E1 (Nordsee–Bodensee–Gotthard–Mittelmeer) am 2. Juli 1972 als Fernwanderweg Bodensee–Adria vom Gründer der Europäischen Wandervereinigung Georg Fahrbach eröffnet. Seinerzeit waren insgesamt sechs europäische Fernwanderwege geplant.

Wer den E5 in Österreich und Deutschland bezwingen möchte hat folgende Route im Kopf:

Route durch Österreich & Deutschland

  • Rheineck ← 25 km → Bregenz ← 17 km → Staufner Haus ← 15 km → Sonthofen ← 26 km → Kemptner Hütte ← 23 km → Memminger Hütte ← 13 km → Zams ← 30 km → Braunschweiger Hütte ← 14 km → Zwieselstein – gesamt rund 163 km

In Bregenz trennen sich die Wegführungen des E5 und des E4, der E5 zieht sich weiter bis nach Hittisau und dann weiter nach Deutschland. Hier beginnt die Alpenetappe, die auf einer der ältesten Fernwanderrouten Europas verläuft. Der Weg führt über Oberstdorf hinauf zur Kemptner Hütte. Am Unteren Mädelejoch wird die Grenze zu Österreich wieder überschritten. Durch Deutschland führen nur rund 50 Kilometer des E5.

Wieder in Österreich werden die Allgäuer Alpen überquert. Der Weg führt über die Lechtaler Alpen zur Memminger Hütte, wo der Weg bis Zams wieder gemeinsam mit dem E4 geführt wird. Der Weg führt weiter über den Venet durchs gesamte Pitztal bzw. in einer neueren Variante über das 3030 m hohe Madatschjoch im Kaunergrat direkt in den Talschluss des Pitztals nach Mittelberg. Am Geigenkamm zwischen Pitz- und Ötztal werden kurz hinter der Braunschweiger Hütte erneut fast 3000 Höhenmeter erreicht. Über das Timmelsjoch wird die Grenze zu Italien überquert, womit der Weg rund 175 Kilometer durch Österreich führt. Eine weitere Variante führt über die 3019 m hohe Similaunhütte nach Italien.


Auf den Spuren von König Max I.

Der bayerische König wanderte 1858 von Lindau entlang der Alpen nach Berchtesgaden und nahm sich stolze fünf Wochen Zeit für den Kontakt zu seinem Volk.

1991 legte der Deutsche Alpenverein den Maximiliansweg in seiner heutigen Form an. Der Maximiliansweg führt durch das Tannheimer Tal, vorbei an den weltbekannten Schlössern Neuschwanstein, Hohenschwangau und Linderhof.

Einfach ist der Maximiliansweg nicht: Um auf dem Maximiliansweg entlang des Nordrands der deutschen Alpen zu wandern, braucht es Technik und eine gute Kondition – von entsprechender Ausrüstung ganz zu schweigen. Dafür wird der Wanderer mit einer atemberaubenden Landschaft, herrlichen Aussichten und weltberühmten Sehenswürdigkeiten belohnt.

Route

Der Maximiliansweg gibt in Bayern auch die Trasse für den Europäischen Fernwanderweg E 4 vor. Die Strecke ist insgesamt in 22 Etappen eingeteilt. Erfahrung mit Bergwandern sollte vorhanden sein, der Maximiliansweg führt durch die Allgäuer, Ammergauer und Chiemgauer Alpen, bis hinauf auf bekannte Gipfel wie das Rindalphorn (1.822m).

Auf der Ammergauer Hochplatte erreicht der Wanderer mit 2.000 Höhenmetern den höchsten Punkt der Wanderung. Beginnend ab Lindau am Bodensee führt der Maximiliansweg nicht nur über die deutschen Alpen, sondern auch vorbei an kulturellen Höhepunkten wie Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau bei Füssen im Allgäuer Königswinkel, idyllischen Orten wie Sonthofen, Oberammergau, Aschau im Chiemgau, Ruhpolding, Inzell und Bad Reichenhall und nicht zuletzt auch landschaftlichen Schönheiten wie den Bodensee, den Tegernsee, den Nationalpark Berchtesgaden und den Chiemsee.

Der Weg über die Alpen ist nicht zu unterschätzen. Rund 20.000 Höhenmeter gilt es zu bewältigen. Eine gute Ausrüstung wie stabile Wanderschuhe, wetterfeste Kleidung und Wanderstöcke sind vonnöten. Anfänger und Kinder sollten diesen Wanderweg keinesfalls versuchen. In der Wintersaison ist der Maximiliansweg aufgrund der Rutschgefahr gänzlich gesperrt.

Die Route verläuft beginnend ab Lindau über Wolfurt, Hittisau, Staufner Haus, Gunzesried, Unterjoch, Füssen, Tegelberghaus, Schloss Linderhof, Hörndlhütte, Eschenlohe, Herzogstandhaus, Tutzinger Hütte, Lenggries, Tegernsee, Fischbachau, Mitteralm, Hochrieshaus, Sonnenalm, Hochgernhaus, Ruhpolding und Zwieselsalm nach Berchtesgarden.

Mehr Informationen


Scroll Up